Blog-Beiträge zu: Grüne Energie besser verstehen

Seit Anfang des Jahres leitet das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) eine Kampagne zur energetischen Sanierung von Immobilien. Unter dem Motto "Gut für Sie - gut fürs Klima"liefert die Kampagne gute Gründe, warum energetisch saniert werden soll. Im Bereich 'Warum Sanieren', sieht das Ministrium neben der Kosteneinsparung und Wertsteigerung der Immobilie auch noch die verbesserte Altersvorsorge und den Klimaschutz als wichtigen Grund an, jetzt zu sanieren. Der Energieberatung wird gar ein gesonderter Teil der Kampagne gewidmet....

In meinem letzten Blogartikel berichtete ich über die kritische Berichterstattung in jüngster Zeit durch einen Artikel der Welt von Christian Haimann. Haimann berichtete über ‚die Lüge der Wirtschaftlichkeit‘ durch Wärmedämmung. Bewiesen sah der Autor dies durch das „ernüchternde Ergebnis“ einer Prognos-Studie. Diese sei ein Beweis für die katastrophale Bilanz des Förderns & Forderns der Energetischen Sanierung durch den Staat und die KfW.

Bereits im Oktober 2012 kommentierte ich einen Artikel der Welt über energetische Sanierung. Damals kritisierte ich die fehlende fachliche Tiefe des Artikels bzw. die mangelnde Fundierung und Qualifikation des Autors Richard Haimann. Dies führte zu einem Artikel des Autors, den ich aufgrund seiner Qualität als "Bauphysikalische Mythen" in Verbindung von Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) an Fassaden bezeichnete. Auch waren hier einige Unkorrektheiten in der journalistischen Arbeit festzustellen, die dem Artikel keine wissenschaftliche Glaubwürdigkeit verliehen.

Was lange schon die Spatzen vom Dach pfiffen, ist nun amtlich:

Die KfW legt ein Programm auf zur Speicherung von Elektrizität in Ergänzung mit der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Ab 01.05.2013 wird es dazu einen Zuschuss von 30% von der Bank geben. Damit wird die (fast) vollkommene Energieautarkie von der Vision in den unmittelbaren Machbarkeitsbereich der Privatpersonen und Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft gerückt.

Werden bei der energetischen Sanierung neue Fenster eingesetzt oder ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) oder eine Dachsanierung durchgeführt, muss ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 erstellt werden. Oft wird dann vom Energieberater ein mechanisches Lüftungssystem mit Ventilatoren empfohlen. Doch ist es wirklich notwendig, die hohen Investitionen dafür zu tätigen? Durch diesen Beitrag möchte ich kurz schildern, warum ein Ventilator meist wirklich Sinn macht:


Vergleicht man Wärmepumpen, gekoppelt mit den Umweltenergien Luft, Wasser und Erdwärme, mit anderen Technologien, die auf regenerativen Energieträgern basieren (Biomasse, Solarthermie) rechne ich WP das höchste Potential in der Zukunft zu. Dieses Potential trifft sowohl auf die Energie- und Kosteneffizienz, als auch auf die technische Anwendbarkeit / Kompatibilität im Energienetz der Zukunft zu.

In unserem letzten Artikel habe wir bereits die Hoffnung geäußert, dass durch verstärktes Fördergeld-Aufkommen durch die Regierung neuer Schwung zur Energetischen Sanierung der Gebäude aufkommen wird. Neben der beschriebenen Aufstockung der Gelder für bestehende Programme der KfW und des BAFA legt die KfW nun noch zusätzlich ein neues Programm ab dem 01.03.2013 auf. Das Programm Nummer 167:

Viele Dinge sprechen dafür, dass 2013 das Jahr der Energieeffizienz wird. Atum möchte dazu beitragen, dass das öffentliche Interesse an Maßnahmen zur Energieeinsparung zunimmt und es von der Not des Energieverzichtes durch steigende Energiepreise zu einer Tugend gemeinsamer Aktivitäten zwischen Staat, Konsument und uns als Berater wird. Viel von der Energie die wir heute verbrauchen ist unnütz und müßte deshalb nicht bezahlt werden. Folglich sollte man unnütze Energie grundsätzlich einsparen, bevor man die volle Konzentration darauf richtet, die Kosten für Energie zu senken. Gebäude-Energieeffizienz-Maßnahmen lohnen sich nicht nur wirtschaftlich, sondern erhöhen auch die Behaglichkeit der Gebäudenutzung.

Seit dem 30.11.2012 ist es offiziell. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) startet eine Kampagne zur Unterstützung der Energetischen Sanierung. Mit folgenden Worten eröffnet der zuständige Minister Ramsauer die Initiative: "Investieren Sie jetzt in die Sanierung, sparen Sie Kosten und steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie. Sie leisten damit zugleich einen Beitrag zum Klimaschutz. [...] Unsere Kampagne "Gut für Sie – gut fürs Klima" informiert über die Fördermöglichkeiten."

Viele interessante Eindrücke fing ich von Seiten der Solar-Produzenten, aber auch von denen der Architekten und Ingenieure ein. Was bei der Messe durch ein breit gefächtertes Erscheinungsbild von Besuchern, Akteuren und Rednern auffiel, wurde gleichzeitig auch durch die Beiträge aus den Bereichen der Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz bestätigt: Alles wächst zusammen. Die Marktteilnehmer, Akteure und Technologien vernetzen sich!