Projekte

„Unser Projektversprechen gründet auf Know-How und Integrität. Wir bieten nur Lösungen an, von denen wir überzeugt sind. Das betrifft bei der Beurteilung des Ertragswertes eines Gebäude immer die Kopplung von Kaltmiete inklusive Nebenkosten. Diesem Wissen lassen wir auch entsprechende Taten folgen. Unsere Kunden und Partner können dabei immer auf Sicherheit & Transparenz bei den Projektkosten bauen.”

01/2016: Verkauf eines DG auf Gründerzeitgebäude

Nach erfolgter Projektentwicklung (Ankauf, Planung, Bauausführung) des Dachgeschosses durch Atum ist es uns gelungen, die Wohnung mit 74 m² in Berlin-Prenzlauer Berg erfolgreich zu vermarkten. Durch die Holzbauweise (niedriger Energieaufwand bei der Herstellung und Transport), die Lüftungstechnik (80% Wärmerückgewinnung bei erwärmter Raumluft) inklusive der Solarthermie (35% Jahres-Deckungsgrad der Energie für Warmwasser und Heizung) auf dem Flachdach entspricht die Wohnung den Atum-Nachhaltigkeitskriterien.

Mehr Informationen finden Sie auf dem damaligen Blogbeitrag.

Der Verkauf wurde sehr erfolgreich über Catherine Holtz abgewickelt (cate.holtz@atum-immobilien.de)

 

10/2013: Wirtschaftlichkeitsbetrachtung MFH

Ein Eigentümer im Besitz eines Mehrfamilienhauses (MFH) in Süddeutschland beauftragte uns damit, eine Sanierungsstrategie zu entwickeln. Die Herausforderung bestand darin, Maßnahmen zu entwickeln, die in Anbetracht der relativ geringen Kaltmieten von 5,50 € wirtschaftlich sein mussten. Um den Return zu optimieren, hat Atum zunächst das Kalt-Mietsteigerungspotenatial herausgearbeitet. Jede Erhöhung der Miete sollte jedoch durch Energieeinsparungen dem Mieter wieder zugute kommen, also warmmietenneutral sein.

Am Ende fand Atum heraus, dass sich neben Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz (Kellerdeckendämmung) und Erneuerbaren Energien (Solarthermie) ein Dachgeschossausbau am sinnvollsten herausstellte. Hier konnten die höchsten Sowieso-Kosten angerechnet werden, da die oberste Geschossdecke nach EnEV 2009 sowieso gedämmt werden musste. Zudem wurde mit der Sanierung die Netto-Vermietflächen erheblich gesteigert, sodass nach Fertigstellung der Ertrag des Gebäudes entscheidend anstieg.

Ergänzung 2017: Die Fertigstellung der Sanierung war für Anfang 2014 geplant. Durch erhebliche Kompetenzmängel des Architekten kam es jedoch zu einer erheblichen, zeitlichen Verzögerung. Das Bauvorhaben wurde erst 2016 fertig. Zudem stiegen die Kosten um mehr als 100%! Damit ging die Sanierungsstrategie von Atum nicht auf. Ein Vergleich des Ertrags- und Sachwerts des Gebäudes von damals zu heute legt ein PDF unten Zeugnis darüber ab.

 

 

 

01/2011: Vermarktungsstrategie für ein Mehrfamilienhaus

In Zusammenarbeit mit einem etablierten Bauträgerunternehmen haben wir Anfang 2011 eine vollständige Projektentwicklung für ein 1600 m2 großes Mehrfamilienwohnhaus mit 8 Wohneinheiten in Berlin-Lankwitz erarbeitet. Unsere Leistungen umfassten die energetische Sanierungsplanung, die Wirtschaftlichkeitsberechnung mit Cashflow- und Liquiditätsplanung, die Projektfinanzierung, die Ausarbeitung aller relevanten Vertragsformulare und die Vermarktungskonzeption.